Archiv 2013

Stuttgart 48 – ein erlebnispädagogisches Abenteuer

Unter dem Motto „Mission Impossible“ fand im Juni erstmals der erlebnispädagogische Wettbewerb „Stuttgart 48“ statt. Am Start waren 15 „Agententeams“ aus Schulen, Jugendhäusern und Vereinen.

Alles ging plötzlich ganz schnell. Während die 60 Jugendlichen noch damit beschäftigt waren ihre Zelte auf dem Gelände des Otto-Riethmüller-Hauses auf dem Hallschlag aufzubauen, kamen zwei Männer auf das Gelände geschlendert und klauten die für die Siegerehrung am Sonntag vorgesehenen Pokale in Form des Stuttgarter Fernsehturms. Dass dies zum eigentlichen Spiel dazugehörte, begriffen die meisten Teilnehmer im Alter von 10 bis 15 Jahren erst viel später.

Mit einer Krisensitzung läutete Mission Control, das Organisationsteam von Stuttgart 48, den Start der Aktion ein. Von nun an hatten die Teams 48 Stunden Zeit, verschiedene abenteuerliche Aktionen zu bestreiten und dabei Codes zu sammeln, die ihnen letztlich wichtige Hinweise für den Standort der Pokale liefern sollten.

Hauptaktionstag war der Samstag, an dem die Agententeams zwölf Stunden Zeit hatten, so viele „Agentencastings“ wie möglich zu bestreiten, unterschiedliche Aufgaben zu bewältigen und dabei möglichst viele Codes zu sammeln. „Das war ganz schön anstrengend. Die Spiele waren in der ganzen Stadt verteilt und überall erwartete uns eine neue Aufgabe. Gut fand ich, dass ich ganz viele Orte in Stuttgart kennengelernt habe, an denen ich vorher noch nie war“, sagte die 10-jährige Celina, eine der jüngeren Teilnehmerinnen. Den Agenten war tatsächlich Einiges geboten: vom Bogenschießen auf der Bergheide, über Abseilen vom Kirchturm der Martinskirche, Kanu fahren auf dem Max-Eyth-See bis hin zum Klettern im neu erbauten Hochseilgarten des Kinder- und Jugendhaus Zuffenhausen. „Wir wollten den Kindern und Jugendlichen nicht nur spannende Erlebnisse im Team bieten und sie an ihre Grenzen führen, sondern ihnen gleichzeitig unterschiedliche Freizeitmöglichkeiten in der Stadt aufzeigen. Jedes Team konnte seinen Weg von Station zu Station frei wählen, sodass sich die Kids mit unserem öffentlichen Nahverkehr auseinandersetzen und Strecken- und Fahrpläne richtig lesen mussten. Dadurch hatten wir neben Teamfähigkeit und Durchhaltevermögen noch einen zusätzlichen Lerneffekt“ erklärte Rainer Öhrle von der Evangelischen Jugend Stuttgart.

Die letzte Aufgabe bestand am Sonntag darin, die verschwundenen Pokale wiederzufinden. Je mehr Codes die Teams am Vortag gesammelt hatten, umso kleiner wurde das Feld, indem sie nach den Pokalen suchen mussten. Am Schluss machte die „Spezialeinheit WOVTK“ der Marquardtschule Plochingen das Rennen und erreichte als erste den hart umkämpften Pokal.

Müde und geschafft, aber sichtlich Stolz über die erbrachten Leistungen verließ am Sonntagnachmittag das letzte Team mit den Worten „Wir sind nächstes Jahr auf jeden Fall wieder dabei. Aber dann holen wir uns den Pokal!“ das Gelände.

Organisiert wurde „Stuttgart 48“ von move&do (Träger: Sportkreis Stuttgart e.V. und Stuttgarter Jugendhaus Gesellschaft), der Evangelischen Jugend Stuttgart, dem Kinder- und Jugendhaus Cafe Ratz sowie der Marquardtschule Plochingen.

Platzierung:

Altersklasse 10 – 13 Jahre:

  1. Marquardtschule Plochingen (Spezialeinheit WOVTK)
  2. Jugendhaus Cann/Schillerschule (Das CANN-Team 1)
  3. Kinder- und Jugendhaus Stammheim (Fanta 5)
  4. Fritz-Leonhardt Realschule (Fantastic Five)
  5. Jugendhaus Weilimdorf (Jugendhaus Weilimdorf 129)
  6. Marquardtschule Plochingen (Marquardtagenten)
  7. Haldenrainschule (Totenstern)
  8. Jugendfarm Zuffenhausen (Die Jugi-Checker)
  9. Marquardtschule Plochingen (MQS Girlzzzzz)
  10. CVJM Faurndau (Jungschar Faurndau)
  11. Jugendhaus Weilimdorf (Jugendhaus Weilimdorf 31)

Altersklasse 13 – 15 Jahre:

  1. Jugendhaus Cann/Schillerschule (Das CANN-Team 2)
  2. MTV Stuttgart (Time off light)
  3. Auschule (UTH Agenten 327)
  4. Auschule (Zelt-Girls)