Presse

Ein Pädagogisches Abenteuer | Sport in BW 06-17

Zum fünften Mal wurde der erlebnispädagogische Cup "Stuttgart 48 - ein erlebnispädagogisches Abenteuer" in Stuttgart ausgespielt. Unter dem Motto "Da Vinci Code - Das erste Geheimnis" hatten 20 Teams 48 Stunden Zeit, die Welt zu retten.

Die 80 Kinder und Jugendlichen im Alter von 10 bis 15 Jahren traten in Viererteams gegeneinander an. Während der 48 Stunden mussten zahlreiche Aufgaben im Stadtgebiet gelöst, waghalsige Abenteuer bestritten und atemberaubende Herausforderungen bewältigt werden, um die richtigen Antworten auf die Frage nach dem Heiligen Gral zu erhalten. Je besser die Teams kämpften und rätselten, je größer ihr Durchhaltevermögen und ihre Teamarbeit war, desto mehr Antworten konnten sie auf ihre Fragen erhalten. Der begehrte WanderpokaI ging an das Team, das am dritten Tag das Geheimnis um den Heiligen Gral lüften konnte.

Gestartet wurde in zwei Altersklassen. Bei den 10- bis 13-Jährigen, die in der Gruppe "Monas" antraten, sicherten sich . "Die fünf Fragezeichen" aus der Haldenrainschule Stuttgart den ersten Platz, bei den 13 bis 15-Jährigen in der Gruppe "Lisas" gewannen die "Coderunner" von der Rohräckerschule Esslingen.

Den Kindern und Jugendlichen sollten über Stuttgart 48 nicht nur spannende Erlebnisse im Team geboten werden, bei denen sie gelegentlich auch an ihre Grenzen geführt wurden, sondern ihnen sollten gleichzeitig auch die vielen Freizeitmöglichkeiten in der Landeshauptstadt aufgezeigt werden. Neben vielen ehrenamtlichen Helfer/ innen engagierte sich auch die Daimler AG mit 25 Freiwilligen. Das Team der Daimler AG verantwortete unter anderem die Verpflegung der Teilnehmer. Veranstaltet wird "Stuttgart 48" von move&do (Träger Sportkreis Stuttgart und Stuttgarter Jugendhaus Gesellschaft) sowie der Evangelischen Jugend Stuttgart, dem Kinder- und Jugendhaus Cafe Ratz und der Wichernschule Fellbach.

"Stuttgart 48 – ein erlebnispädagogisches Abenteuer"

09.05.2017: Der erlebnispädagogische Wettbewerb fand vom 5. bis 7. Mai unter dem Motto "Da Vinci Code – das erste Geheimnis" statt.

Zum fünften Mal wurde der erlebnispädagogische Cup „Stuttgart 48 – ein erlebnispädagogisches Abenteuer“ in Stuttgart ausgespielt. Unter dem Motto „Da Vinci Code – Das erste Geheimnis“ hatten 20 Teams 48 Stunden Zeit, die Welt zu retten.

Die 80 Kinder und Jugendlichen im Alter von 10 bis 15 Jahren traten in Viererteams gegeneinander an. Während der 48 Stunden mussten zahlreiche Aufgaben im Stadtgebiet gelöst, waghalsige Abenteuer bestritten und atemberaubende Herausforderungen bewältigt werden, um die richtigen Antworten auf die Frage nach dem heiligen Gral zu erhalten. Je besser die Teams kämpften und rätselten, je größer ihr Durchhaltevermögen und ihre Teamarbeit war, desto mehr Antworten konnten sie auf ihre Fragen erhalten. Der begehrte Wanderpokal ging an das Team, das am dritten Tag das Geheimnis um den heiligen Gral lüften konnte.

Gestartet wurde in zwei Altersklassen. Bei den 10 bis 13jährigen, die in der Gruppe „Monas“ antraten sicherten sich „Die fünf Fragezeichen“ aus der Haldenrainschule Stuttgart den ersten Platz, bei den 13 bis 15jährigen in der Gruppe „Lisas“ gewannen die „Coderunner“ von der Rohräckerschule Esslingen.

Den Kindern und Jugendlichen sollten über Stuttgart 48 nicht nur spannende Erlebnisse im Team geboten werden bei denen sie gelegentlich auch an ihre Grenzen geführt wurden, sondern ihnen sollten gleichzeitig auch die vielen Freizeitmöglichkeiten in der Landeshauptstadt aufgezeigt werden.

Neben vielen ehrenamtlichen Helfer/innen engagierte sich auch die Daimler AG mit 25 Freiwilligen am Projekt. Das Team der Daimler AG war unter anderem für die ausgezeichnete Verpflegung der Teilnehmer zuständig.

Veranstaltet wird „Stuttgart 48“ von move&do, der Evangelischen Jugend Stuttgart, dem Kinder- und Jugendhaus Cafe Ratz und der Wichernschule Fellbach.

move&do ist ein Programm in gemeinsamer Trägerschaft von Sportkreis Stuttgart und Stuttgarter Jugendhaus Gesellschaft. Die Laureus Sport for Good Stiftung Deutschland/Österreich ist seit dem Start im Jahr 2006 Partner und Förderer von move&do.

Cannstatter/Untertürkheimer Zeitung 12.05.2017

In 48 Stunden die Welt retten

Stuttgart: Erlebnispädagogisches Abenteuer mit 20 Mannschaften

(red) - Zum fünften Mal wurde der erlebnispädagogische Cup "Stuttgart 48 - ein erlebnispädagogisches Abenteuer" in Stuttgart ausgespielt. Unter dem Motto "Da Vinci Code - Das erste Geheimnis" hatten 20 Teams 48 Stunden Zeit, die Welt zu retten.

Die 80 Kinder und Jugendlichen im Alter von 10 bis 15 Jahren traten in Viererteams gegeneinander an. Während der 48 Stunden mussten zahlreiche Aufgaben im Stadtgebiet gelöst, waghalsige Abenteuer bestritten und atemberaubende Herausforderungen bewältigt werden, um die richtigen Antworten auf die Frage nach dem Heiligen Gral zu erhalten. Je besser die Teams kämpften und rätselten, je größer ihr Durchhaltevermögen und ihre Teamarbeit war, desto mehr Antworten konnten sie auf ihre Fragen erhalten. Der begehrte WanderpokaI ging an das Team, das am dritten Tag das Geheimnis um den Heiligen Gral lüften konnte.

Gestartet wurde in zwei Altersklassen. Bei den 10- bis 13-Jährigen, die in der Gruppe "Monas" antraten, sicherten sich . "Die fünf Fragezeichen" aus der Haldenrainschule Stuttgart den ersten Platz, bei den 13 bis 15-Jährigen in der Gruppe "Lisas" gewannen die "Coderunner" von der Rohräckerschule Esslingen.

Den Kindern und Jugendlichen sollten über Stuttgart 48 nicht nur spannende Erlebnisse im Team geboten werden, bei denen sie gelegentlich auch an ihre Grenzen geführt wurden, sondern ihnen sollten gleichzeitig auch die vielen Freizeitmöglichkeiten in der Landeshauptstadt aufgezeigt werden. Neben vielen ehrenamtlichen Helfer/ innen engagierte sich auch die Daimler AG mit 25 Freiwilligen. Das Team der Daimler AG verantwortete unter anderem die Verpflegung der Teilnehmer. Veranstaltet wird "Stuttgart 48" von move&do (Träger Sportkreis Stuttgart und Stuttgarter Jugendhaus Gesellschaft) sowie der Evangelischen Jugend Stuttgart, dem Kinder- und Jugendhaus Cafe Ratz und der Wichernschule Fellbach.

SPORT in BW 07/2016

Erlebnispädagogisches Abenteuer: Stuttgart 48

Zum vierten Mal wurde der erlebnispädagogische Cup IIStuttgart 48 -ein erlebnispädagogisches Abenteuer" in Stuttgart ausgespielt. Unter dem Motto "π-raten: klarmachen zum Entern" hatten Anfang Juni 20 Teams 48 Stunden Zeit, einen Schatz zu bergen.

Die 80 Kinder und Jugendlichen im Alter von zehn bis 15 Jahren traten in Viererteams, die jeweils von einem Erwachsenen betreut werden, gegeneinander an. Während der 48 Stunden 48 mussten zahlreiche Aufgaben im Stadtgebiet gelöst werden. Die Aufgaben waren so "konzipiert, dass sie nur im Team bewältigt werden konnten. Neben dem Teamgedanken und der persönlichen Herausforderung wurden den Teilnehmern und Teilnehmerinnen verschiedene Freizeitbeschäftigungsmöglichkeiten in Stuttgart aufgezeigt wie beispielsweise Klettern im cityrock und im Hochseilgarten, Kanufahren auf dem Max-Eyth-See, Fahrradfahren auf dem Pumptrack, Bogenschießen, Abseilen vom Kirchturm, verschiedene Aktivitäten in Jugendhäusern und Vieles mehr.

In diesem Jahr wurden waghalsige Abenteuer bestritten und atemberaubende Herausforderungen bewältigt, um die Charaktere der Besatzung des Piratenschiffes zu stärken. Je mutiger die Teams kämpften, je größer ihr Durchhaltevermögen, je besser ihre Teamarbeit, desto mehr Charaktereigenschaften konnten sie für ihre Heldentaten erspielen, um die Schatztruhe im Max-Eyth-See zu bergen und um sich den begehrten Wanderpokal zu erkämpfen. Gestartet wurde in zwei Altersklassen. Bei den zehn bis 13 Jahre alten Freibeutern sicherten sich die „Bigpigies" (TV Birenbach) den ersten Platz, bei den 13 bis 15 Jahre alten Piraten die "Wanderfalken" (TV Cannstatt).

Neben den vielen ehrenamtlichen Helfern und Helferinnen engagierte sich die Daimler AG, Werk Sindelfingen, für Stuttgart 48 und unterstützte damit die Laureus Sport for Good Foundation.

Veranstaltet wird "Stuttgart 48" von move&do (Träger Sportkreis Stuttgart und Stuttgarter Jugendhaus Gesellschaft) sowie der Evangelischen Jugend Stuttgart, dem Kinder-und Jugendhaus Cafe Ratz und der Wichernschule Fellbach.

Laura Hübsch

SPORT in BW 07/2014

Erlebnispädagogik: 2. Cup "Stuttgart 48"

Zum zweiten Mal wurde vom 9. bis 11. Mai der erlebnispädagogische Cup "Stuttgart 48" in Stuttgart ausgespielt. Unter dem Motto "Die Jagd nach dem Zaubertrank" hatten 17 Teams 48 Stunden Zeit, um als tapferster "Stamm" Stuttgarts erkoren zu werden.

Gestartet wurde in zwei Altersklassen. Bei den 10- bis 13-jährigen sicherten sich die" Wanderfalken" (TV Cannstatt) den ersten Platz, bei den 13- bis 15-jährigen die "Gallier vom Zollbergium" (Rohrackerschule Esslingen). Stolz nahmen die beiden Mannschaften die Wanderpokale am Sonntagnachmittag entgegen.

Die 60 Kinder und jugendlichen im Alter von 10 bis 15 Jahren traten in Viererteams, die jeweils von einem erwachsenen "Schutzengel" betreut wurden, gegeneinander an. Während der 48 Stunden mussten zahlreiche Aufgaben im Stadtgebiet gelöst werden. Die Aufgaben waren so konzipiert, dass sie nur im Team bewältigt werden konnten. Zum Beispiel mussten Aufgaben im Spiel haus im Unteren Schloßgarten, im cityrock oder im Kinder- und Jugendhaus Degerloch gelöst werden. Zwei Aktionen, die bei den Teilnehmern besonders gut angekommen sind, waren das Abseilen an der Martinskirche und die Floßbauaktion am Max-Eyth-See inklusive "Fahnenklau" auf dem See.

Den Kindern und Jugendlichen sollten über "Stuttgart 48" nicht nur spannende Erlebnisse im Team geboten werden, bei denen sie gelegentlich auch an ihre Grenzen geführt wurden, sondern ihnen sollten gleichzeitig unterschiedliche Freizeitmöglichkeiten in der Stadt aufgezeigt werden.

Veranstaltet wird "Stuttgart 48" von move&do (Träger Sportkreis Stuttgart und Stuttgarter Jugendhaus Gesellschaft) sowie der Evangelischen Jugend Stuttgart, dem Kinder- und Jugendhaus Cafe Ratz und der Wichernschule Fellbach.

Laura Hübsch / Marcus Weber
Programm move&do

Cannstatter/Untertürkheimer Zeitung 10.06.2013

In geheimer Mission

VON ANDREA EISENMANN

Bad Cannstatt: Bei „Stuttgart 48" begeben sich 15 Agenten-Teams auf die Suche nach dem gestohlenen Pokal

Freitag, 17 Uhr:
Alles geschieht in nicht einmal einer Minute. Zwei mit Sturmhaube maskierte Männer spazieren über die Wiese hinter dem Otto-Riethmüller-Haus, schnappen sich von einem Tisch zwei hölzerne Pokale in Form des Fernsehturms und sind ebenso schnell verschwunden, wie sie gekommen sind. Beobachtet werden die beiden Täter bei ihrem Raubzug zwar von mehreren Dutzend Augenpaaren, doch blitzschnell reagieren mag zu diesem Zeitpunkt noch keiner. Gänzlich unvermittelt finden sich die Teilnehmer mittendrin im Spielgeschehen von „Stuttgart 48" und werden in den nächsten zwei Tagen nur ein Ziel kennen: die entwendeten Pokale wieder zu beschaffen - und zwar schneller als alle anderen Agententeams. Was sie dafür zu tun haben, erfahren die Teilnehmer jedoch erst nach und nach. Spannend sei dies, versichern Suzan (12), Sarah (12) und ihr zwei Jahre älterer Bruder Nikola, die zum Team der Schillerschule und des Jugendhauses Cann gehören. Ihre erste Hürde haben sie zu diesem Zeitpunkt bereits geschafft: Die Zelte, in denen sie bis Sonntag nächtigen, stehen auf­gebaut auf der Wiese.

15 Mannschaften haben sich zur Premiere von „Stuttgart 48" angemeldet. Organisiert wird der erlebnispädagogische Wettkampf vom Programm move&do (Träger: Sportkreis Stuttgart und die Stuttgarter Jugendhaus Gesellschaft), der Evangelischen Jugend Stuttgart, dem Kinder­und Jugendhaus Cafe Ratz und der Marquardtschule Plochingen. Die Teams setzen sich aus einem Erwachsenen -„dem Schutzengel" - und vier Kindern oder vier Jugendlichen zusammen. 25 Helfer sorgen für einen reibungslosen Spielablauf. „Die Teilnehmer sollen gemeinsam etwas erleben, bei dem sie an ihre körperliche Grenzen gehen", sagt Mitorganisator Marcus Weber. Und was wäre dafür geeigneter als ein Wettstreit zwischen Agenten?

Samstag, 16.45 Uhr:
In die Rolle von James Bond zu schlüpfen, hat auch seine Schattenseiten. Seit dem frühen Morgen ist das Cann-Team 1 der Schillerschule mit Schulsozialarbei­terin Simone Strauß nun schon unterwegs. l5 Stationen im Stadtgebiet müssen bis zum Abend aufgesucht und Aufgaben gelöst werden. So hat sich die Mannschaft unter anderem bereits von der Martinskirche abgeseilt, auf BMX-Rädern ein Fahrtraining absolviert und beim Bogenschießen ins Schwarze getroffen. Ihre neunte Anlaufstelle ist mit „Agentenausbildung" überschrieben. Das Team muss fünf Gegenstände durch einen Niedrigseilgarten transportieren. 20 Minuten Zeit bleibt dafür. Kein Problem für die vier. Vor Ablauf der Frist landen Ball, Detektivhandbuch, Taschenlampe, Reifen und Flasche sicher im Ziel. Zum Lohn gibt es fünf Codes, die am Sonntag bei der Suche nach den Pokalen helfen sollen. An ihr Agentendasein haben sich alle im Team bereits ge­wöhnt. „Richtig cool", lautet ihr Fazit. „Wir werden im nächsten Jahr bestimmt wieder mitmachen."

Sieger wurden in der Altersklasse ab 13 Jahren das Team der Marquardtschule mit der Spezialeinheit,BOVTK", bei den unter 13-Jährigen das Cann­Team-2 von Schillerschule und Ju­gendhaus Cann.